Gitarre lernen

Gitarre lernen – So lernen Sie Schritt für Schritt Gitarre spielen

Ein Instrument zu können, ist für viele Kinder eine willkommene Abwechslung. Das Musizieren fördert die Kreativität und das Konzentrationsvermögen. Doch auch Erwachsene wagen sich immer häufiger an ein Instrument. Die Gitarre ist dabei sein sehr beliebtes Instrument. Es eignet sich zum bloßen Musizieren oder zum dazu Singen. Mit einigen Tipps kann jeder ganz leicht Gitarre lernen.

Auswahl der Gitarre

Die erste Hürde beim Gitarre lernen besteht in der Auswahl des geeigneten Instruments. Es gibt viele verschiedene Gitarren. Sie reichen von der Akustikgitarre über die Westerngitarre bis hin zur Konzertgitarre. Doch welche ist die richtige Gitarre für Anfänger? Eine Gitarre kann sowohl in einem Onlineshop als auch direkt beim Musikhändler gekauft werden. Im Internet gibt es teilweise große Preisvorteile. Hinzu kommt das Rückgaberecht, welches ein schnelles und unkompliziertes Ausprobieren möglich macht. Allerdings fehlen hier das fachkundige Beratungsgespräch und der Gitarrentest. Es ist besser, direkt bei einem Musikhändler zu kaufen. Dieser versteht etwas von seinem Fach und kann wichtige Fragen beantworten. Hinsichtlich der Bezeichnungen gibt es zahlreiche Überschneidungen und Unstimmigkeiten. Ein großes Unterscheidungsmerkmal ist aber das verwendete Material. Für Akustikgitarren werden Saiten aus Stahl verwendet. Konzertgitarren werden mit Nylonsaiten bezogen.

Das Training

Gitarre lernen kann jeder Interessierte für sich selbst. Nachdem die Wahl auf eine Gitarre gefallen ist, kann es auch schon los gehen. Im Internet gibt es unzählige Onlinekurse, die Übungsmaterial zur Verfügung stellen. Teilweise ist eine kostenlose Registrierung vorgesehen, aber es geht auch ohne. Das Training sollte täglich mindestens 10 Minuten erfolgen. Nur so können sich die Finger an die neue Situation gewöhnen. In den ersten Tagen werden die Fingerkuppen sehr schmerzen. Das ist aber normal, denn die Kuppen müssen beim Gitarre Lernen erst eine Hornhaut bilden. Es ist sehr hilfreich, das Gespielte mit einem Diktiergerät aufzunehmen. Durch das Abhören können Fehler besser entdeckt und ausgebessert werden.

Kenntnisse der Theorie

Die Theorie ist der lästige Teil beim Gitarre Lernen. Jedoch geht es ohne Grundkenntnisse nicht. Wichtig ist das Notenlesen. Die wichtigsten Tonleitern sollte der Instrumentalist auch immer parat haben, denn sie bilden die Grundlage für ein Lied. Zum Gitarre Lernen gehört ebenfalls die richtige Fingerhaltung. Die Finger der linken Hand liegen auf dem Griffbrett. Das Greifen der Akkorde sollte keine Schmerzen im Arm hervorrufen. Ist das der Fall, so kann die Haltung der Gitarre fehlerhaft sein. Ein Blick in den Spiegel gibt Aufschlüsse. Mit der rechten Hand werden die Saiten angeschlagen. Dies kann mit einem Plektrum oder den Fingerspitzen geschehen.

In nicht wenigen Fällen wurde das Erlernen eines Musikinstruments in der Kindheit leider versäumt. Auch für weniger musikalische Zeitgenossen eignet sich die Gitarre als Musikinstrument ganz hervorragend, um bereits mit wenigen gekonnten Griffen kleine musikalische Wunder zu vollbringen. Vor Trainingsbeginn ist es wichtig, sich das Instrument einmal ganz in Ruhe anzuschauen. Jede Gitarre hat sechs Saiten, die sich über achtzehn sogenannte Bünde erstrecken. An verschiedenen Stellen werden an diesen Bünden die Noten mit den Fingern gegriffen. Greifen beispielsweise drei Finger die Saiten an bestimmten Stellen, so spricht der Fachmann von einem Dreiklang.

Wichtig ist beim Gitarre lernen auch von Anfang an die sogenannte Gitarrengrifftabelle. Anfänger sollten sich zunächst mit einfachen Dreiklängen begnügen. Das können beispielsweise das E, D, oder auch A sein. Wenn die Dreiklänge sicher beherrscht werden, können Sie zu den sogenannten Barrégriffen übergehen, was für jeden Neuling allerdings zunächst eine Herausforderung darstellt. Immerhin muss bei diesem Griff ein Zeigefinger ganze sechs Saiten eines Bundes gedrückt halten, während die restlichen drei Finger andere Saiten ergreifen. Es ist übrigens beim Gitarre lernen gar nicht notwendig, das gesamte Gitarrengriffbrett auswendig zu lernen, denn Gitarrenlernbücher gibt es auch im gut sortierten Fachhandel.

Das Gitarre lernen lebt von der Macht der kleinen Schritte, ganz nach dem Motto, dass Rom auch nicht an einem Tag erbaut wurde und Sie sich auf jeden Fall auch über kleine Fortschritte freuen sollten. Der Anfänger sollte nach einem Lied recherchieren, das ihm einerseits gefällt und andererseits Dreiklänge enthält, denn so fällt der Einstieg ins Gitarre lernen besonders leicht. Es ist zweckmäßig, mit dem Griff G zu beginnen und anhand der Gitarregrifftabelle die Lage der einzelnen Finger zu analysieren. Wichtig ist es, stets alle Finger gleichzeitig auf die Saiten zu legen, und nicht etwa nacheinander. Wenn der Daumen der rechten Hand über die Saiten gleitet, sollten Sie mit der Zeit in der Lage sein, saubere Klänge zu erzeugen. Nach einem gelungenen Durchgang einfach wieder die Finger vom Griffbrett lösen, und den gesamten Vorgang wiederholen. Wenn einzelne Griffe richtig sitzen, sollten Sie sich in einem nächsten Schritt beim Gitarre lernen an den Griffwechsel heranwagen. Erst danach sollten schwerere Stücke in Angriff genommen werden. Gitarre lernen bedeutet Ausdauer und Disziplin, es hat sich allerdings gezeigt, dass tägliche Übungseinheiten von etwa dreißig Minuten völlig ausreichend sind.